.

Musiktherapie am LBZB

Das Medium Musik stellt Möglichkeiten therapeutischer Begleitung bereit, die unabhängig sind von Blickkontakt und Sprache. Im Rahmen einer therapeutischen Beziehung kann es zur Rehabilitation und Förderung seelischer, körperlicher und geistiger Gesundheit beitragen.


Das LBZB beschäftigt eine Musiktherapeutin. Im Einzelsetting kann auf den individuellen Entwicklungsstand und die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen differenziert eingegangen werden.


Bei entsprechender Indikation erhalten zur Zeit die folgenden Kinder und Jugendlichen Musiktherapie:

 

  • Schülerinnen und Schüler der Förderschule Schwerpunkt Sehen (Blinde)
  • Schülerinnen und Schüle der Förderschule Schwerpunkt Sehen (Blinde) und Geistige Entwicklung
  • Internatsbewohnerinnen und Internatsbewohner

Eine Indikation für Musiktherapie kann vorliegen bei individuellem Entwicklungsbedarf in den folgenden Bereichen:

  • Sozial - emotionale Entwicklung
  • Kommunikation und Sprache
  • Wahrnehmung, Sinnesentwicklung und -integration
  • Körperwahrnehmung und motorische Entwicklung

In der Musiktherapie entsteht ein Spiel- und Handlungsraum, in dem das Kind/der Jugendliche auf aktive und kreative Weise agiert und bezüglich der folgenden Inhalte Unterstützung findet:

  • Ausdruck von Emotionen
  • Affektregulation
  • Entwickeln von Exploration- und Experimentierlust

  • Wahrnehmung von Selbstwirksamkeit und Urheberschaft
  • Intrasynchronisation
  • Kontakt zu sich selbst und zum eigenen Spiel
  • Erweiterung der eigenen musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten
  • Entwickeln von Instrumentalspiel, Stimme und Körper als (nonverbale) Kommunikationsmittel
  • Erleben von gemeinsam gerichteter Aufmerksamkeit im Musizieren
  • Vertiefen von Kontakt und Beziehung zum musizierenden Anderen
  • Verlängern der Aufmerksamkeitsspanne und Konzentration
  • Erleben von Halt, Orientierung und Sicherheit (z.B. in antizipierbaren musikalischen Verläufen)
  • Flexibilität und Sich-Einlassen auf Neues (z.B. auf verschiedene Instrumente oder Unvorhersehbares innerhalb improvisierter Musik)
  • Entdecken eigener Gestaltungsmöglichkeiten
  • Entwickeln von Spielfreude
  • Erhöhung des Selbstwertgefühls

Die Musiktherapie findet in der Regel einmal wöchentlich statt und erstreckt sich meist über einen längeren Zeitraum. So kann sich eine für die musiktherapeutische Arbeit bedeutsame tragfähige therapeutische Beziehung entwickeln und wird dem prozesshaften Charakter von Entwicklung in der Musiktherapie Rechnung getragen.


Dieser Artikel wurde bereits 10811 mal angesehen.



.