.

Alternativen zum grafischen Taschenrechner

Maple

Im Mathematikunterricht der Gymnasien werden seit einiger Zeit grafische Taschenrechner im Unterricht verbindlich eingesetzt. Da grafische Taschenrechner von Schülerinnen und Schüler mit Blindheit/hochgradiger Sehbehinderung nicht bedient werden können, benötigt diese ein adäquates "Recheninstrument", um dieselben Aufgaben wie ihre sehenden Mitschüler rechnen zu können.

 

Solche "Recheninstrumente" sind Computeralgebrasysteme (CAS), die auf einem Laptop oder PC installiert werden können und so für Menschen mit Sehschädigung bedienbar werden.

 

Maple ist ein englischsprachiges Computeralgebrasystem für Algebra, Analysis, diskrete Mathematik, Numerik und viele andere Teilgebiete der Mathematik. Es stellt ferner eine Umgebung für die Entwicklung mathematischer Programme zur Verfügung.

 

  • Maple ist ein mächtiges Computeralgebrasystem, mit dem die Rechenfunktionen eines grafischen Taschenrechners nachvollzogen werden können.
  • Durch spezielle Einstellungen kann es hervorragend für die üblichen Screenreader angepasst werden und lässt sich gut auf der Braillezeile darstellen.
  • Es ermöglicht die Visualisierung mathematischer Strukturen, die ausgedruckt auf Schwellpapier mit einem Fuser tastbar gemacht werden können.
  • Es gibt einen Erfahrungspool zum Umgang mit Maple, der auf der Seite www.augenbit.de eingesehen werden kann.
  • Am Landesbildungszentrum für Blinde in Hannover bestehen bisher nur Erfahrungen mit der Version „maple 11"

Bezugsquellen:

  1. Online: www.maplesoft.com
  2. Vertrieb in Deutschland und Österreich: www.scientific.de

 

Einführung in die Rechenfunktionen  von Maple:

  • www.augenbit.de Hier gibt es auch ein ausführliche Anleitung zur Änderung der Maple Grundeinstellungen, die das Programm screenreader- und braillezeilentauglich machen. .
  • www.henked.de ist eine gute Einführungsseite zu Maple.
  • Termevaluator  (Version 3.0)  von Dr. Meinhard Sponheimer, Carl-Strehl-Schule Marburg (Deutsche Blindenstudienanstalt )
    Der Termevaluator stellt eine Alternative zu dem im Betriebssystem "Windows" integrierten Rechner dar und bietet eine für Menschen mit Sehschädigung geeignete Bedienungsoberfläche mit einer komfortablen Menüsteuerung.
    • Z.B. verzichtet der Termevaluator im Gegensatz zu den üblichen wissenschaftlichen Taschenrechnern vollständig auf die Verwendung von Tasten zum Aufruf mathematischer Funktionen. Stattdessen gibt der Anwender die Aufgaben in der vom Termevaluator vorgegeben Schreibweise (zu finden in der Tabelle der mathematischen Funktionen im Befehlsfeld "Übersicht") ein.
    • Die überschaubare Gliederung der grafischen Oberfläche, die Einstellung von Farbe und Schriftgröße und die einfache Handhabung der im Ein- und Ausgabefenster stehenden Terme erleichtern blinden und sehbehinderten Anwendern die Bearbeitung von numerischen Aufgaben. Auch lassen sich alle Daten in die Zwischenablage übertragen und in einer Textdatei zur Weiterbearbeitung speichern.
    • Alle Befehlsfelder der Bedienungsoberfläche lassen sich mit Hilfe von Tastenkombinationen aufrufen. Unterstützung bei der Anwendung des Termevaluators wird in umfassender Form durch eine Datei, die man mit dem Befehlsfeld "Hilfe" aufruft, gegeben. Mit dem Befehlsfeld "Übersicht" werden die Tabellen "Beschreibung der Befehlsfelder" und "Mathematische Funktionen" aufgerufen.
    • Mit dem Befehlsfeld "Funktionsgraph" kann der Anwender ein oder zwei Graphen durch das Betätigen der Taste "Plot" zeichnen lassen. Dabei können die Koordinatenachsen wahlweise in Schwarzschrift / BLISTABraille / EUROBraille beschriftet werden. Die Beschriftung mit Brailleschrift ermöglicht eine einfache und schnelle Anfertigung von tastbaren Vorlagen für Blinde.

Dieser Artikel wurde bereits 10719 mal angesehen.



.